7. Landesmeisterschaft + 21. Ruhrpokal Leistungsregatta des Behinderten-Sportverband NW e.V. (BSNW) vom 21.-22. April 2012 auf dem Kemnader See in Witten. Ausrichter die REHA-AKTIV-SPORT Witten e.V.

Die 7. Landesmeisterschaft im Behinderten-Sportverband NRW Segeln wurde von der REHA-AKTIV-SPORT Witten e.V. in der letzten Woche auf dem Kemnader See ausgetragen. Gleichzeitig nahmen auch alle Mannschaften an dem 21. Ruhrpokal teil.
Leider waren die Wetterverhältnisse nicht sehr gut und die Segler musten mit Regen, Gewitter und starken Wind mit Böen von 3-5 Beaufort und wenig Sonne die 5 Wettfahrten an zwei sehr strapaziösen Tagen durchsegeln.
Am Samstag kurz vor Ende der 3.Wettfahrt zog eine erneute Gewitterfront auf und die Windgeschwindigkeit erreichte 7 Beaufort. Drei Boote kenterten und die anwesende Mannschaft der DLRG leistete sofort Hilfe. Zum Glück gab es keine Ausfälle und alle Mannschaften und Boote kamen ohne Schaden in den Hafen zurück.
Über Nacht konnten alle ihre Kleidung und Segelausrüstung im Segler-Haus trocknen. Am Sonntag sollten noch zwei Wettfahrten gesegelt werden. Aber nach dem Ende der 4.Wettfahrt zog wieder eine starke Gewitterfront auf und der Wind wurde heftiger und unberechenbarer. Die Wettfahrtleitung wollte kein Risiko eingehen und beendete die Regatta.
Viele fleißige Helfer der Wassersportgruppe sorgten nach den anstrengenden Wettfahrten hervorragend für die Segler und Gäste. Auch ein besonderen Dank an die Wettfahrtleitung für die richtigen Entscheidungen wenn es um das Wohl der Segler ging.
Wertung 7. Landesmeisterschaft für Behinderte:
1.Platz: Wolfgang Grupe (SHC Hattingen) + Guido Gärdner (BSG Beckum)
2.Platz: Peter Reimann und Josef Schmitz (BSG Krefeld/SKBUe Krefeld)
3.Platz: Horst Braun und Karin Hallmann (RAS Witten)
4.Platz: Hans Bock (RSBG Marl Hüls)
Wertung 21. Ruhrpokal Gäste:
1.Platz: Roland Weigel und Rolf Stötteler (SCH Hattingen)
2.Platz: Andreas Stillecke und Daniela Stillecke (SCLI Lippstatt)
3.Platz: Klaus Leissner und Peter Scholz (ECK + RASWI)
Aber trotz des schlechten Wetter, der wenigen Boote und wenige Gäste wurde es eine tolle Veranstaltung mit viel Gemütlichkeit. Die teilnehmenden Segler zeigten eine hervorragende Leistung mit viel Geschick und Konzentration sonst kann mann bei solch ein Wetter eine Wettfahrt nicht unbeschadet überstehen. Viel Dank für das gelingen dieser Regatta an alle Segler, Helfer und Gäste Euer Peter.



Deutsche Meister und Vizemeister kommen aus Witten
Pfingsten wurde auf der Bevertalsperre beim SVWu um Meistertitel gesegelt
vom 11.-13. Juni 2011

Das Wetter zeigte sich meist von seiner besten Seite, denn der Wind spielt nun einmal die Hauptrolle beim Segelsport, auch wenn die Segler am Samstag-nachmittag dabei reichlich nass wurden. 9 Läufe konnten bei teils frischem Wind mit einigen „Hammerböen“ ausgesegelt werden. Diese sind von allen Crewboot-mannschaften zwar mit Mühe aber durch ihr Können gemeistert worden. Die Tonnenmanöver waren zum Teil sehr knapp, es gab jedoch keine Berührungen, die eine Strafe zur Folge gehabt hätten. Dass die Bever für ihre häufig drehenden Winde bekannt ist, haben alle Segler fühlen können. Hier muss man wirklich gut segeln können und ein Gepür für das „Unsichtbare“ haben. Wolfgang Grupe spricht immer von „Wasserschach“, wenn ihn Leute fragen, was er für einen Sport betreibt.
Die deutsche Meisterschaft für Crewboote, deren Crews Handicap-Segler waren, fand bei der SVWu, Segler-Vereinigung-Wuppertal, am Käfernberg statt. Die Regattaleitung hat auf dem Prahm Hervorragendes geleistet aber auch die vielen fleißigen Helfer an Land haben nach den Wettfahrten die hungrigen Mäuler der geschlauchten Segler gestopft.
Sieben Mannschaften hatten sich gemeldet – alle aus NRW – sie gingen mit unterschiedlichsten körperlichen Handicaps in die Wettfahrten. Die Segler der SVWu und deren Besucher waren überrascht, wie professionell diese ihren Sport beherrschen.
Offizielle Deutsche Meister wurden hier Wolfgang Grupe (Steuermann) und Karl-Heinz Wussow (Vorschoter) von der RAS-Witten. Den Vizemeistertitel erkämpften sich überraschenderweise Horst Braun und Karin Hallmann ebenfalls von der RAS-Witten. Die Crews vom Kemnader See erhielten ihre Urkunden, Medaillen und einen als Segel geformten Glaspokal durch den Vizepräsidenten der IFDS (International Association For Disabled Sailing), Herrn Wilfried Klein. Der Reha-Aktiv-Sport Witten mit seiner Wassersportgruppe Segeln ist nun schon seit 2008 der erfolgreichste Verein in dieser Szene.-
Für Wolfgang Grupe war es schon die 4. Zeremonie und somit 4. Deutsche Meisterschaft hintereinander. Für seinen Vorschoter Karl-Heinz Wussow war es allerdings die allerletzte Regatta, er muss aus gesundheitlichen Gründen seinen Lieblingssport, den er über mehrere Jahrzehnte mit vielen Meistertiteln ausgeübt hat, aufgeben.